„Grünes“ Mobilitätsmanagement

hat Zukunft und wird für den Erhalt eines gesunden Klimas ein wesentlicher Baustein sein. Deshalb haben wir unser Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 sowie unser Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 zertifizieren lassen.

Lesen Sie mehr zu unserer Selbstverpflichtung im Rahmen der Energie-und Umweltpolitik.

Was das Projekt Null Emission umfasst

In unseren Unternehmensgrundsätzen haben wir das Ziel „Null Emission“ fest verankert. Mit diesem Projekt haben wir uns dazu verpflichtet, nicht nur alle Umweltgesetze einzuhalten, sondern innovative Lösungen und Produkte auf dem aktuellsten Stand der Entwicklung einzusetzen.

Dies betrifft in erster Linie den Fuhrpark plus Infrastruktur, aber auch die Bereiche Betriebsplanung, Weiterbildung und das gesamte Beschaffungs- und Gebäudemanagement.

Mit dem Projekt „Null Emission“ verfolgt das Unternehmen das Ziel, den gesamten Fuhrpark sukzessive durch Fahrzeuge mit umweltfreundlichen Antrieben zu ersetzen. Ab 2030 werden nur noch Fahrzeuge mit regenerativen bzw. emissionsfreien Antriebstechniken beschafft.

Wir setzen auf Wasserstoff und Bio-Erdgas

Seit 2011 testete die RVK vier Brennstoffzellen-Hybridbusse im Linienbetrieb. Und mit der im Februar 2018 erfolgten Bestellung 30 weiterer Brennstoffzellen-Hybridbusse für den Rheinisch-Bergischen und den Rhein-Sieg-Kreis zeigt das Verkehrsunternehmen bereits jetzt, wie emissionsfreier ÖPNV aussehen kann.

Darüber hinaus setzen wir im Kreis Euskirchen – auch wegen der regionalen Wertschöpfung – seit September 2017 zusätzlich auf Bio-Erdgasbusse.

Der PKW-Fuhrpark besteht zum Teil aus Elektrofahrzeugen und einem Brennstoffzellen-Hybrid-PKW. Ergänzend zu der Umrüstung der Fahrzeugflotte baut das Unternehmen auch die entsprechende Infrastruktur mit Tankstellen für Wasserstoff und Bio-Erdgas auf.

Vorausschauende Betriebsplanung - schützt Umwelt und Klima, etwa durch den Einsatz kraftstoffsparender Kleinbusse und bedarfsorientierter Verkehre, wie dem TaxiBus.

Einbindung der Mitarbeiter ­- es kommt nicht nur auf das Fahrzeug an, sondern auch auf den Fahrzeugführer. Das Fahrpersonal wird regelmäßig im spritsparenden Fahren geschult. Zudem entwickeln sie aus der Praxis heraus stetig neue Verbesserungsvorschläge für den Umweltschutz in ihren jeweiligen Arbeitsbereichen.

Beschaffungs- und  Gebäudemanagment - seit 2012 erzeugen Solaranlagen auf den Wagenhallen rund 400.000 Kilowattstunden Strom im Jahr. Die energetische Sanierung der Unternehmensgebäude ergänzt das Portfolio des Klimaschutz-Engagements.