Pressemeldung \ Detailansicht

15.10.15

Elektro vs. Diesel: Vergleichsflottenversuch abgeschlossen

Im Rahmen des Forschungsprojekts NiVVE (Nutzfahrzeuge im Vergleich Verbrennungs- versus Elektromotor) haben die Regionalverkehr Köln GmbH und die SWK MOBIL GmbH von Februar 2014 bis Juni 2015 an einem Vergleichsflottenversuch teilgenommen. Hierfür hat die RVK drei PKW und drei Kleintransporter in ihren Fuhrpark integriert. Bei der SWK kamen drei Kleintransporter zum Einsatz. Zwei Fahrzeuge des jeweiligen Typs sind elektrisch betrieben, das jeweils andere mit Dieselmotor ausgestattet – als Referenz, um Unterschiede zum Elektrofahrzeug herauszustellen.


Vergleichsflottenversuch abgeschlossen

Der Vergleichsflottenversuch verfolgte das Ziel, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zur technischen und wirtschaftlichen Nutzbarkeit von Elektronutzfahrzeugen im Flotten- bzw. Dauereinsatz zu gewinnen. Dabei wurden Distanzen, Fahr,- Lade- und Standzeiten aufgezeichnet sowie Kraftstoff-, Strom- und Wartungskosten ermittelt. Die Nutzer wurden regelmäßig über ihre Eindrücke befragt. Im Anschluss an die Testphase wurden nun die Daten durch das Institut für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen ausgewertet:

Zuverlässigkeit und Reichweite von zentraler Bedeutung
Als Ergebnis des Vergleichsversuchs kann festgehalten werden, dass sich die elektrisch betriebenen Fahrzeuge in der Praxis als zuverlässig gezeigt haben. Die Reichweite der E-Fahrzeuge war vollkommen ausreichend für den jeweiligen Einsatz bei den Flottenbetreibern. Mit steigender Laufleistung der E-Fahrzeuge verringert sich der bislang noch bestehende wirtschaftliche Nachteil aufgrund der geringeren Betriebskosten.

Fahrzeugnutzer zeigen überwiegend positive Einstellung
Regelmäßige Fahrerbefragungen und Feedbackrunden zeigten eine positive Entwicklung der Einstellung der Nutzer gegenüber elektrisch betrieben Fahrzeugen. Damit hat sich die Befürchtung im Vorfeld nicht bestätigt, dass es sich bei den meisten Schwierigkeiten um antriebsspezifische Probleme handele.

E-Fahrzeuge zunehmend wirtschaftlich interessant
Das Thema Wirtschaftlichkeit wurde bei diesem Versuch ganzheitlich betrachtet. Dabei wurde festgestellt, dass die seitens der EU eingeführte Regulierung der CO2-Emissionen sich aufgrund drohender Strafzahlungen als wichtiger Treiber der Elektrifizierung herausstellen kann. Null-Emissionszonen könnten den Einsatz emissionsfreier Fahrzeuge notwendig machen. Die Entwicklung der Batteriepreise ist ein weiterer entscheidender Faktor, die Wirtschaftlichkeit von E-Fahrzeugen betreffend.

Damit interessierte Flottenbetreiber selbstständig Wirtschaftlichkeitsberechnungen durchführen können, steht auf der Projektwebseite (www.nivve-projekt.de) ein Online-Rechner zu Verfügung.

Das Projekt NiVVE     
Das NiVVE-Projekt hatte eine Laufzeit von 29 Monaten. Aus den Ergebnissen des Ver-gleichsflottenversuchs sollen Handlungsempfehlungen für Wirtschaft und Politik aufgezeigt werden. Neben der RVK nehmen die SWK MOBIL GmbH und das Institut für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen an dem Flottenversuch teil, Konsortialführer des Projekts ist die e-Wolf GmbH aus Frechen. Das Projekt wird gefördert durch das Land NRW und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung – Ziel 2-Programm.

 

 


FAHRPLANAUSKUNFT

An
Ab

RVK-SERVICE

0180 6 13 13 13
20 Cent/Anruf im dt. Festnetz
Mobilfunk max. 60 Cent/Anruf
02 21 16 37-239
Faxnummer

TAXIBUS/AST BESTELLUNG

0180 6 15 15 15
20 Cent/Anruf im dt. Festnetz
Mobilfunk max. 60 Cent/Anruf